Archiv

ätz... ätz...

Ich kann wieder mal nicht gemein sein und nein sagen. Besser: ich konnte mal wieder nicht. Heute treffe ich einen meiner schlechtaussehendsten Bekannten... Meine Güte, hab ich so was von große Lust auf das Treffen... immerhin scheint er sich nun auf eine Ungarin eingeschossen zu haben, die er auf FB kennengelernt hat. Ich dachte bloß: hast du ihr ein Bild von dir gezeigt??? Ach aber vielleicht will die bloß wen zum Heiraten hier haben xD Kann auch sein xD Habe nun übrigens Sprachunterricht als Job angefangen - aber ich empfinde es als schreckliche Heuchelei und Arschkriecherei alles. Und ein Privatschüler geht mir mit seiner ständigen Deprinummer auf'n Sack. Mann, ey, schreib Blog oder so, aber hör auf mich vollzulabern...

Weiß auch nicht, aber hab das Gefühl, es fehlt nur so ein kleiner Schritt...

... und dann hab ich's. Dann ist alles aufgelöst und alle Probleme sind weg und ich habe alles verstanden, es sind keine Altlasten mehr da, alles weg, alles okay.

Der von gestern hat nicht die ganze Rechnung übernommen, wie ich es mir erhofft hatte, nein, als ich meinte, ich könne 2000 Yen dazu tun, da hatte ich mir quasi selbst mit ins Fleisch geschnitten. Tja, durfte dann auch die ganzen 2000 rausrücken. (Das sind so 17 oder 18 Euro derzeit.) Es war dann mit entsprechendem Alkoholkonsum auch etwas lustig, aber im Grunde nicht wirklich. Ich war froh, als ich auf dem Heimweg war. emotion

Und dann der Dreck mit dieser Firma, die Telefonunterricht anbietet. Ich gebe Unterricht für zwei Sprachen, Deutsch und Englisch. Es hieß, dass ich für das freie Sprechen in Englisch anscheinend nicht genug drauf habe. Okay, hab ich akzeptiert, hatte mich darauf eingestellt, dass ich dann mit Lehrbuch arbeite, was in der Probewoche okay war. Da wollten sie mir dann Anfänger geben. Okay, das hätte ich okay gefunden. Aber nun hatte ich in der Weihnachtswoche doch auch Englisch freies Sprechen... und äh bitte, es tut mir Leid, aber ich bin nun mal keine Muttersprachlerin!!! Ich kann leider nicht so oft wie möglich natürliche Ausdrucksweisen vermitteln, weil sie bei mir VERDAMMT NOCHMAL NICHT NATÜRLICH sind sondern natürlich ERARBEITET, wie es eben bei einer NICHT-ENGLISCH-MUTTERSPRACHLERIN normal ist. Und eben nicht in so ausreichender Zahl vorhanden, dass ich damit permanent und ständig dienen könnte. Hallo??? Wer hat denn zunächst gemeint, dass ich für das freie Sprechen nicht genug Englisch beherrschen täte??? Das hab ich nicht gemeint, nein, das hat die Tante von der Firma selber gesagt und nun...??? Super toll.
Und ich hasse es, immer so nett und freundlich und so zu denen am Telefon zu sein. Warum? Warum ich nett und freundlich sein muss? Damit sie mich wieder buchen. Namentlich. Dann steigt mein Gehalt.
= Arschkriechen für Geldemotionemotion
Es ist wirklich Heuchlerei. Auch das ständige "thank you so much" "Thank you very much" "thanks a lot" "wish you a beautiful day" "wish you all the best" bla bla bla in den E-Mails mit denen von der Firma... Es ist zum KOTZEN.emotion
Auch nervt mich dieser Druck, den die eine Olle mir antut. Sie sieht in mir sich selbst, wie sie damals nach Japan kam und versucht hat, hier Fuß zu fassen und wie sie geschuftet hat und die Sprache gelernt hat und bla bla bla. Dann ist sie original zum 100-Yen-Shop und hat mir eine ganze Tasche voller Schreibutensilien für die Notizen, Ordner, außerdem Wärme-Pads und noch einen ganzen Arm voll Tütensuppen und dann noch das Übelste überhaupt: einen Heizlüfter (der ist nicht aus dem 100-Yen-Shop). Wenn ich den in den drei Stunden morgens anschmeißen würde, wäre das hochgerechnet nur 1000 Yen an Strom zusätzlich pro Monat.... öhm... das würde heißen, dass meine Stromrechnung unterm Strich doppelt so teuer wäre, nicht ca. 1000 Yen sondern 2000 Yen. Wenn ich das auf vier kalte Monate rechne, dann sind das 4000 Yen - dafür kann ich mir ein warmes Federbett leisten. emotion
Das hält mich länger warm als nur 3 Stunden... Aber wenn ich mich nun halt nicht anstrenge, kommt die Olle vermutlich an, dass sie sehr traurig und enttäuscht sei und was weiß ich, bla bla bla.
Ja, klar, das Spiel mit dem emotionalen Druck beherrscht ihr ganz prima, ihr Lieben.

DRECK!!!

Egal, ich habe im Grunde keine Zeit und auch keine Kraft übrig, mich darüber ausgiebig aufzuregen. Trotzdem tu ich es. Leider. Kostet mich bereits knappe Zeit- und Kraftreserven, lutscht mich aus, macht mich anfällig für alles mögliche, von der Erkältung bis zur Depression. (überspitzt formuliert)

Nun, was den Titel dieses Eintrags angeht: ich hatte neulich ein tiefgehendes Erlebnis, besser gesagt eine tiefgehende Erkenntnis. Ich habe ein wenig mehr verstanden, dass ich meiner Vergangenheit und meinem Vater und den damaligen Mitschülern und sonstigen Leuten ziemlich viel Macht über mein derzeitiges Leben und mein Handeln und mein Fühlen und Denken einräume. Nun habe ich als Leitspruch sozusagen für das gerade begonnene Jahr 2014 beschlossen, viel mehr Selbstbestimmung in meinem Leben Einzug halten zu lassen.
Ob ich Dinge tue oder sein lasse - es ist meine Entscheidung. Es GIBT KEINEN Vater mehr, der da steht und sagt: "Ja, da, sag mal 'guten Tag'." Es GIBT KEINEN Vater mehr, der mich für ein Missgeschick oder einen Fehlversuch anschreit oder zusammenstaucht oder der mir für Widerworte "eins hinter die Ohren" gibt. (ja, ja, der nette Schlag auf den seitlichen Hinterkopf)emotion
Wenn ich Zeit habe, ist es meine eigene Entscheidung, was ich damit anfange. Ich kann der Unterrichtsarbeit nachgehen - Folge davon ist: Ich bekomme Geld bezahlt. Das wiederum ist praktisch für mein Leben hier, denn dann kann ich zum Beispiel die Miete für die Wohnung bezahlen.
Mir steht jedoch ebenso frei, diesen Job an den Nagel zu hängen. Dann wäre es gut, wenn ich mir etwas Anderes, einen neuen Job suchen würde, denn sonst hätte ich sicherlich ein Problem mit meiner Mutter in Form von unliebsamen Diskussionen. Eventuell würde ich irgendwann unter der Brücke pennen oder sonst was. Aber es wäre meine eigene Entscheidung. Niemand steht mit der Knarre hinter mir und erteilt mir Befehle. emotionemotion
Es GIBT AUCH KEINE Mitschüler mehr von damals, die hinter meinem Rücken über mich reden. Heutzutage werden die in der Schule unter Garantie ebenfalls über mich reden. So viel steht fest. Aber es ist meine eigene Entscheidung, wie ich das bewerte. Ich kann es einfach dahingestellt sein lassen. Sollen sie doch reden. Wenn sie sonst nichts zu reden haben, bitte. Oder ich lasse es mich wütend machen. Oder ich lasse es mich traurig machen. Oder ich lasse es mich verzweifelt versuchen, mit ihnen allen gut Freund zu werden - was im Endeffekt sowieso nicht möglich ist.
Mit ein paar verstehe ich mich gut und der Rest kann mir im Grunde doch egal sein im Moment. Wenn ich es mir mal so recht überlege, besteht kein reeller Grund, weshalb ich mich auch nur auf irgendwelche Machtspielchen mit dem Gesocks einlassen sollte. Sie wollen über mich reden? Ja, schön, suki na you ni, douzo! (Bitte sehr, ganz wie es euch beliebt.)

Es mangelt mir nach wie vor an Selbstdisziplin, an Zielstrebigkeit, an Selbstmotivation und und und....
Und ich weiß auch nicht, ob ich das hier und in meinem Leben überhaupt alles so irgendwann hinbekomme, aber ich habe EINES beschlossen:

Ich habe beschlossen weiterzumachen. emotion
Ich werde eben nicht aufgeben. Ich werde mich eben nicht unterkriegen lassen.
Selbst wenn es richtig mies wird, nein, ich werde nicht aufgeben, ich werde weitermachen.

Denn wenn der "Gegner" auch nur irgendetwas von mir wollen sollte, dann wäre es, dass ich aufgebe.
Aber darüber bestimme ich selber und niemand sonst.
Es wollen mich welche unten sehen? Kaputt und am Boden? Zerstört? Gefallen, geschlagen, besiegt?
Nein, dazu müsstet ihr mich schon eigenhändig töten - und dazu fehlt euch dann doch der Mumm.

Also werde ich weitermachen, ob es euch gefällt oder nicht.

Ja, wenn ich eine intrinsische Motivation habe, dann ist es diese. Den Gegnern diese Genugtuung vorzuenthalten.

Es wird mich Kraft kosten, von der ich noch nicht sicher bin, ob ich sie habe. Allerdings ist meine Entscheidung gefallen. Es geht weiter, nach vorn, nach oben, komme, was wolle.
Ich werd's euch zeigen, dass ihr mich mit euren Mitteln nicht töten könnt. Da müsstet ihr schon selbst Hand anlegen, denn ich werde das nicht tun. Auch das ist in diesem Entschluss mit inbegriffen. Ich werde keine Gedanken mehr an Selbstmord verschwenden, denn das ist gegen meine gefasste Entscheidung.
Selbstmord bedeutet in meinem Fall, dass ich dem Druck der Gegner nachgegeben habe. Er bedeutet, dass ich mich aufgegeben und die Forderungen der Gegner über mein eigenes Leben gestellt habe. Aber GENAU DAS WERDE ICH NICHT TUN!
Nein.

Ich werde am Montag die Sprachstunden abhalten. Und ich werde es hinbekommen. Auch wenn irgendwo eine Hürde auftauchen sollte, werde ich damit zurechtkommen.
Ich werde am Mittwoch meinen Part für die Probe spielen und ich werde ihn hinbekommen. Auch wenn irgendwo etwas schief gehen sollte, werde ich es meistern.
Ich werde am Freitag für das Seminar vorbereitet sein. Es wird alles gut gehen, weil ich geübt haben werde. Ja.
Ich werde auch an den anderen Tagen die Sprachstunden abhalten und mich freuen und Kraft schöpfen aus den Gesprächen mit den Schüler/innen, die ich nett finde. (Mit der einen Oma weiß ich echt zum Henker nicht, was ich reden soll, weil sie sich irgendwie für gar nichts interessiert... aber egal, ich werde es hinbekommen.)
Ich werde am kommenden Donnerstag dann den Musiktheorietest und den Gehörtrainingstest schaffen. Auch den Japanischtest am danach folgenden Freitag werde ich schaffen. Und vorher den Test in Control Theory und auch das mit dem Recording. Ich werde üben und lernen.

Schlagzeug spielen macht mich sehr zufrieden und entspannt. Es macht mich glücklich. Ich mag es. Ich liebe es.

Was ich hasse, ist der Druck von außen, tu dies, du musst das, mach jenes, und bla bla bla. DAS ist es, was ich hasse. DAS ist es, was mich krank macht, was mich aufzehrt und verbraucht, was meine Kraft über Gebühr abzapft und mich ausbluten lässt. emotion

Aber nun wappne ich mich dagegen!
Wie genau ich das anfange, ist mir noch nicht ganz klar, aber es ist beschlossen. Es ist MEIN LEBEN. Und es ist MEINE ZEIT, es ist MEINE KRAFT und es ist MEIN TRAUM.
Sich über Vergangenes aufzuregen hat keinerlei Sinn und Zweck mehr. Ich kann Lehren daraus ziehen, aber es ist keine Kraft wert in Form von Zorn oder Ärger oder Wut oder Traurigkeit. Nein, all das ist nicht notwendig.

Es wird besser. Immer besser.
Alles.
Ich. emotion